Sie befinden sich hier:-->Startseite/Schule/Aktuelles-->Heine Info-->Heine Info 2 - Schuljahr 2007/2008

Informationsschrift für alle Angehörigen der Städt. Heinrich-Heine-Gesamtschule Düsseldorf
Herausgeberin und für den Inhalt verantwortlich i.S.d.P.: Luise Hoffmann-Briel, Schulleiterin
Heinrich-Heine-Gesamtschule Düsseldorf
40237 Graf-Recke-Str.170 und 94/96
Tel.: 0211 8998512
FAX: 0211 8929274


Düsseldorf, 19.04.2010

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

das 2. Halbjahr hat sehr erfreulich begonnen, denn unser chronischer Lehrermangel ist durch Neueinstellungen endlich stark reduziert worden. Dadurch konnten fast alle Unterrichtskürzungen aufgehoben werden, nur im Fach Technik im 7. Jg. und im Fach Kath. Religion gibt es noch Kürzungen wegen Fachlehrermangels.

Folgende neue Kolleginnen und Kollegen haben ihren Dienst aufgenommen:
Hakan Baskurt (SP), Stephanie Gerhards (D/E), Rebecca Kunz (D, Ev. Rel., DuG, GL), Sarah Langer (SP), Dr. Anne-Brigitte Mbonjo (BI/CH), Jella-Clara Mertens (Ev. Rel., KU, DuG), Corinna Rösler (D, KU), Christiane Sieverts (D, SP). Mit Kerstin Kirchhoff haben wir eine neue Referendarin bekommen. Ich wünsche allen viel Erfolg in ihrer Arbeit.

Anmeldungen

Das Anmeldeverfahren im Februar hat wieder gezeigt, dass unsere Schule von vielen Eltern als Ausbildungsort für ihre Kinder gewünscht wird. Es wurden 229 Kinder für den zukünftigen 5. Jahrgang angemeldet, 69 mehr als wir aufnehmen konnten. Unter den durch das Losverfahren nicht zum Zuge gekommenen Kindern sind auch wieder einige Geschwisterkinder, deren Eltern natürlich besonders enttäuscht sind.

Für die Italienischklasse sind 22 Kinder angemeldet worden, so dass wie bereits im letzten Jahr eine gemischte Klasse gebildet werden muss.

Auch unsere Oberstufe hat hohe Anmeldezahlen zu verzeichnen, im Moment haben sich insgesamt über 115 Schülerinnen und Schüler für unseren 11. Jahrgang angemeldet.

Fenstersanierung im Hauptgebäude

In den Osterferien hat das Hauptgebäude neue Fenster bekommen. Zum ersten Mal ist es gelungen, angekündigte Sanierungsarbeiten früher fertig zu stellen als geplant. Anstatt der ins Auge gefassten mehreren Wochen sind innerhalb von 14 Tagen alle Fenster ersetzt worden. Allerdings war es nicht möglich, gleichzeitig auch die notwendigen Beiputzarbeiten in den Klassenräumen durchzuführen, so dass der optische Anblick nicht gerade überzeugend ist. Im Mauerwerk um die neuen Fenster herum klaffen Löcher im Putz. Die Fertigstellung dieser Arbeiten ist für die Sommerferien geplant, dann soll auch ein neuer Innenanstrich erfolgen.

Jugend denkt Zukunft

Unsere Schule nimmt Teil am Innovationsspiel „Jugend denkt Zukunft“, das von einer Wirtschaftsinitiative zusammen mit Unternehmen ins Leben gerufen wurde und von der Bundesanstalt für Arbeit gefördert wird (vgl. www.jugend-denkt-zukunft.de/). Schülerinnen und Schüler des 9. Jg. unserer Schule sind im Mai für 1 Woche zu Gast bei unserem Partnerunternehmen Deutsche Telekom und beschäftigen sich mit Zukunftstrends. Am Freitag, den 07.05. werden die Ergebnisse in unserer Aula der Öffentlichkeit präsentiert.

Homepage

Alle Informationen aus dem Schulleben finden Sie jeweils zeitnah auf unserer Homepage (www.ge-heinrich-heine.eschool.de/). Auch die Termine für Klassenarbeiten sind dort hinterlegt.

Mit besten Wünschen für ein erfolgreiches letztes Quartal und freundlichen Grüßen


Luise Hoffmann-Briel, Schulleiterin

Africa meets Europe

Am Dienstag, den 15.12.2009, konnte der stellvertretende Schulleiter Dieter Müller in der Aula die bekannte Essener Professorin Dr. Ilse Storb sowie den aus Ghana stammenden Musiker Nana Kwesi Ansong vor 350 Schülern und Schülerinnen sowie ca. 20 Lehrern und Lehrerinnen begrüßen. Frau Storb ist die einzige Professorin für Jazzforschung in Europa und klassische Pianistin. Sie ist in diesem Jahr 80 Jahre jung geworden und immer noch sehr aktiv um die Völkerverständigung durch Musik bemüht. Der Kontakt zu Ilse Storb kam durch Frau Bremicker im Sommer dieses Jahres zustande, als ihr Ilse Storb im Schwimmbad zufällig "über den Weg schwamm". Als Frau Storb erfuhr, dass Frau Bremicker an dieser Schule Musiklehrerin ist, meinte sie spontan: "Da kann ich ja mal mit meinem Afrikaner kommen!" Gesagt - getan. Es dauerte noch eine Weile, bis der Termin gefunden und die Finanzierung geklärt war.

Nun war es also so weit: Die Anwesenden waren gespannt, was auf sie zukam. Die beiden, in afrikanische Gewänder gekleideten Musiker zogen mit talking drum, Bambusflöte und dem "Pata-Pata" von Miriam Makeba, begleitet durch das Klatschen der Zuschauer durch die Aula auf die Bühne. Es wartete ein abwechslungsreiches, zuweilen auch anspruchsvolles, Programm auf die Schüler und Schülerinnen der 5. und 6. Klassen. So spielte Ilse Storb z.B. den "Golliwogg's Cake Walk" von Claude Debussy und las afrikanische Gedichte und Geschichten, die Nana Kwesi Ansong auf afrikanischen Instrumenten musikalisch untermalte. Auch ein Boogie-Woogie durfte nicht fehlen. Hierbei wurde Frau Storb von einem Schüler aus dem Publikum unterstützt.




Begeistert waren die Zuschauer von den Vorführungen der afrikanischen Instrumente wie Kora und Mbira, aber auch von Nana Kwesi Ansongs Flötenspiel mit der Nase. Toll auch, welche Klänge der Musiker aus Ghana seinem Mund entlockte. Höhepunkt für die Schüler und Schülerinnen waren sicherlich die afrikanischen Lieder, bei denen alle Anwesenden zum Mit- und Nachmachen aufgefordert wurden. Dazu gab es auch ähnliche Bewegungen wie beim "Ententanz", wie eine Schülerin bemerkte.

Damit endete dann auch der 60-minütige Workshop, über den am gleichen Tag auch center-tv Düsseldorf kurz berichtete. Frau Bremicker dankte den beiden Dozenten für diese interessante Stunde und überreichte ihnen je einen vorweihnachtlichen Blumenstrauß.

Vielen Dank auch noch einmal an den Förderverein unserer Schule, der mit seiner Spende diese Veranstaltung möglich gemacht hat, so dass die Kosten für die Schüler gering gehalten werden konnten.

M. Bremicker

⇒ nach oben

Kollegiumsausflug am 12. März

Der diesjährige Kollegiumsausflug führte die Lehrerinnen und Lehrer der Heinrich-Heine-Gesamtschule an einem nasskalten Freitag nach Köln, wo ein ansprechendes Programm geboten wurde - wahlweise mit Besuch des Doms, des Columba- oder des Ostasiatischen Museums. Den Abschluss bildete ein gemeinsames Mittagessen im Früh-Brauhaus unweit des Doms.

Im Dom: Blick nach oben zum Richter-Fenster

Ein herzliches Dankeschön nochmals an die Organisatoren! Es war trotz kalter Füße ein schöner Tag!!!

I. Birkhold

⇒ nach oben

Neues aus der Billard-AG

Nun läuft die AG schon eine Weile und alle Schüler sind nach wie vor mit Begeisterung dabei. Nach dem Neunball-Turnier im November fand nun über mehrere Wochen hinweg das Zehnball-Turnier statt. Dies wurde als Doppel mit Stoßwechsel gespielt. Ähnlich wie beim Neunball werden die Kugeln von Eins bis Zehn nacheinander angespielt. Unterschied: beim Zehnball müssen die Kugeln angesagt werden, die versenkt werden sollen.

Es kam im Verlauf des Turniers zu spannenden Begegnungen. Besonders spannend war das Spiel um Platz 3. Hier konnte sich das Duo Marvin Abels (5.1) und Steffen Schnieder (5.2) knapp mit 5:4 gegen Christoph Becker und Marvin Naß (beide 5.6) behaupten. Das Endspiel entschieden Justin Huth-Lindmüller und Justin Burchartz (beide 5.1) klar mit 5:0 für sich. Philip Rakowski (5.3) und Timur Dogan (5.6) hatten gegen die beiden starken Spieler keine Chance, obwohl sie sich sehr bemühten.

Hier das Endergebnis:

  1. Justin Huth-Lindmüller/Justin Burchartz
  2. Philip Rakowski/Timur Dogan
  3. Marvin Abels/Steffen Schnieder
  4. Christoph Becker/Marvin Naß
  5. Jonathan Betzien/Mecit Seitoglou
  6. Tim Kurtz/Justin Donauer
Billad-AG
vbr>

Die Spieler der ersten drei Plätze erhielten am 4.3.2010 eine Urkunde (siehe Foto).

Am 18.03.2010 unternahm die Billard-AG zusammen mit Frau Bremicker und Frau Naß (Schülermutter) eine Fahrt zum einzigen Düsseldorfer Poolbillardverein BC Colours e.V. Benrath, um einmal einen Eindruck von der Atmosphäre eines Billardvereins zu bekommen.

Billard ist seit dem Jahr 1998 eine olympisch anerkannte Sportart, gehört aber nicht zum olympischen Programm. Der 1. Vorsitzende des BC Colours, Robert Lindhorst, teilte bei seiner Begrüßung mit, dass in Deutschland mehr als 3 Millionen Menschen mehrfach in der Woche zum Spielgerät, dem "Queue" greifen, europaweit sind es mehr als 50 Millionen Menschen. Der Billardsport gehört zu den sogenannten Präzisionssportarten und stellt anerkannter Weise höhere physische und psychische Anforderungen als beispielsweise der Golfsport oder das Bogenschießen.

Die Schüler konnten auf fünf Tischen spielen und alle fanden den Besuch "cool", da sie im Gegensatz zu den normalen AG-Stunden alle gleichzeitig spielen konnten.

Einige Schüler zeigten dem Vorstand des Vereins, dass sie bereits gut mit dem Material umgehen können. Angeregte Diskussionen über mögliche Laufwege der Spielkugeln zeigten, dass alle mit großem Ehrgeiz und Spaß bei der Sache waren. Mit Fabian Breuer und Harald Heller standen den Schülern zwei Spitzenspieler des BC Colours zur Verfügung, gegen die sie im Spiel ihr Können unter Beweis stellen konnten.

Die zwei Stunden im Verein an der Reisholzer Werftstraße vergingen wie im Flug und auch anwesende Mitglieder waren positiv überrascht, wie selbstverständlich die Schüler nach dem Spielen die Tische und die Kugeln säuberten.

Wir danken beim BC Colours e.V. Benrath herzlich für die uns gewährte Gastfreundschaft. Wer weiß, vielleicht findet der eine oder andere Schüler den Weg in den Verein, bei dem die Jugendarbeit seit einigen Jahren groß geschrieben wird.

M. Bremicker

⇒ nach oben

Livebands im Musikraum

Am Samstag, den 20. März fand im Musikraum des Hauptgebäudes ein kleines, aber feines Bandkonzert statt. Initiiert wurde das Ganze von der (vermutlich einigen Lesern bekannten) Düsseldorfer Band "Rubber Ducky", in der zwei ehemalige Schüler unserer Schule mitspielen. Sie stellten an diesem Abend ihr neues Programm vor, spielten aber auch einige der "alten" Songs. Als Vorband trat unsere Schulband auf, die noch keinen Namen hat, aber ebenfalls viel Applaus bekam. Vielleicht war bzw. ist das ja Ansporn für euch, euch bald mal einen Namen zuzulegen? :




Bewirtet wurden die Musiker und ihre Gäste durch SchülerInnen des 13. Jahrgangs, die dadurch ihre Abikasse aufpolieren konnten. Danke an die Bands und an die 13er für einen netten Abend!

I. Birkhold

⇒ nach oben

Darstellen und Gestalten - Präsentationsabend

Unter dem Thema "Wandlungen" fand am 25. März der diesjährige Präsentationsabend des Faches Darstellen und Gestalten statt. Die Kurse der Jahrgänge 7 bis 10 stellten in einem etwa anderthalbstündigen Abendprogramm Ausschnitte ihrer Arbeit dar. Vor den Augen von Freunden, Eltern, der Schulleitung und Lehrern wandelten sich Schüler zu Schauspielern, Tänzern, Technikern und Moderatoren.

Den Auftakt machten zwei Schwarzlicht-theaterdarbietungen der Stufen10 ("Ein Baum durch die Jahreszeiten" unter der Leitung von R. Schmitt) und 7 (Goethes Ballade "Der Totentanz" unter der Leitung von S. Methnani, K. Stern und T. Emmerich). Während sich der Baum, dargestellt durch tanzende Hände, über die Jahreszeiten hinweg in fallende Blätter verwandelt, erhält Goethes Ballade durch schaurige Masken und tanzende Skelette ein buntes Gesicht.

Den mitreißenden Schwarzlichtdarstellungen folgten nachdenklichere Wandlungen der Stufen 7 ("Menschenmeer", Fotopräsentation und Tanz, Leitung: A. Lohrengel und E. Hoffmann) und 9 ("Ich lass mich nicht kaputt machen", Szenisches Spiel, Leitung: C. Loebermann). Im "Menschenmeer" der Stufe 7 wurden durch Tanz und Fotografie das Allein- und das Zusammensein dargestellt. Scheinbar übergangslos wandelte sich das Meer der Menschen in verschiedene Formationen, in denen - so die Intention - nicht auf Kosten der Schwächeren Stärke entstehen darf. Von einer dieser schwächeren Teile des Meers wird in dem szenischen Spiel "Ich lass mich nicht kaputtmachen" erzählt. In diesem von den Schülern selbst geschriebenen Stück wird das Publikum in die Welt einer Jugendlichen mitgenommen, in der ihr das Umfeld keinen Halt mehr geben kann. Doch trotz ihrer Verzweiflung möchte sie diesem Schicksal die Stirn bieten.



Nach der Pause wurden die Zuschauer in eine rockigere Welt der Präsentationen der Stufen 9 ("Weit und breit kein Bock", Tanz, Leitung: M. Quesada, E. Hoffmann), 8 ("Ich? Du! Was? - Anmachkatastrophen", Szenisches Spiel, Leitung: M. Quesada) und 10 ("Der Lack ist ab", Film, Leitung: A. Lohrengel, S. Weski) geführt. Bei der Tanzproduktion "Weit und breit kein Bock" tanzten Schüler mit einer gelassenen Coolness, die in ihrer gekonnten Entspanntheit ein ganzes Lebensgefühl zu spiegeln schien. Davon berichteten auch die "Anmachkatastrophen", bei denen sich Schüler in alle nur denkbaren Gestalten einer Anmachsituation wandelten und in kurzen Szenen prägnant spielten, was bei Annäherungen alles schief laufen kann. Mit dem Film "Der Lack ist ab" endete der diesjährige Präsentationsabend mit einem Tanzfilm, bei dem sich Schüler in zwei zerstrittene Gruppen teilen, die sich schließlich doch der Frage nach dem Sinn der Kämpfe stellen müssen.

Die Wandlungen haben überzeugt. Durch ihre authentischen und künstlerischen Darstellungen, denen sehr viele Überstunden der Kursleiter und Schüler zugrunde lagen, gewährten sie einen sehr interessanten und Gewinn bringenden Einblick.

Rebekka Kunz

⇒ nach oben

"Last but not least…"

Wieder einmal haben Schülerinnen unserer Schule sich beim Wettbewerb "Jugend debattiert" erfolgreich durchgesetzt! Diana Vaehsen und Larissa Hanold (beide Jgst. 11, Foto rechts unten) belegten auf Stadtebene die Plätze 1 und 2 und durften sowohl an einem mehrtägigen Rhetorikseminar teilnehmen als auch am 19. März zum Vorentscheid für das Landesfinale nach Oberhausen fahren. Herzlichen Glückwunsch!!!









⇒ nach oben

HHGe-Kontaktinfos

Hauptgebäude (Jahrgänge 8-13)

Sekretärin:
Frau Sirel

Tel.: 0211-89-98512 und 89-98514;

Fax:0211-89-29274

E-mail: ge.grafreckestrschule.duesseldorf.de


Bürozeiten:
Mo, Mi, Do 8.30 - 15.30,
Di, Fr. 8.30-13.30

(Telefonische Krankmeldungen ab 7:30 Uhr)

Dependance (Jahrgänge 5-7)

Sekretärin:
Frau Fernkorn

Tel.: 0211-89-98562;
Fax: 0211-89-29432;

Bürozeiten:
Mo, Mi, Do 8.30 - 14.30;
Di, Fr 8.30 -13-30

(Telefonische Krankmeldungen ab 7:30 Uhr)