Sie befinden sich hier:-->Startseite/Schule/Aktuelles-->Wir über uns

6-Zügigkeit unserer Schule in Gefahr?!

Am 17.11.09 hat der Schulausschuss der Stadt Düsseldorf völlig überraschend auf Antrag der Fraktionen der CDU und FDP beschlossen, dass die beiden 6-zügigen Gesamtschulen Düsseldorfs, nämlich die Heinrich-Heine-Gesamtschule und die Dieter-Forte-Gesamtschule, ab dem nächsten Schuljahr nur noch 4 anstatt 6 Eingangsklassen aufnehmen dürfen.

Dieser Beschluss ist ungeheuerlich! Er wurde ohne Einbeziehung der betroffenen Schulen und auch ohne Rücksprache mit der Schulverwaltung getroffen und ist ein Schlag ins Gesicht aller Eltern der Stadt Düsseldorf, die für ihre Kinder einen Platz an einer Gesamtschule anstreben. Die ohnehin schon knappe Zahl der verfügbaren Plätze reduziert sich damit um weitere 120 pro Jahr!

Hintergrund des Beschlusses ist der Versuch, die Hauptschulen zu stärken und weitere Schließungen von Hauptschulen zu verhindern. Eine seit Jahrzehnten verfehlte Schulpolitik soll hier auf Kosten der Gesamtschulen korrigiert werden.

Das vorgebrachte Argument, an den Gesamtschulen liege der Anteil von Kindern mit Gymnasialempfehlung unter einem Drittel, ist zwar zutreffend, sagt aber nichts über die Qualität der Arbeit der Schulen aus. Die Ausbildungsordnung für die Gesamtschulen schreibt richtiger Weise allgemein „Heterogenität“ vor, aber keine Drittelung anhand der durch die Grundschullehrerinnen und –lehrer erteilten Schulformempfehlungen. Durch das Auswahlverfahren der Gesamtschulen, das die sich in den Zeugnisnoten niederschlagenden Leistungen der Schülerinnen und Schüler berücksichtigt, wird die geforderte Heterogenität gesichert.


Die Gesamtschulen führen ihre Schülerinnen und Schüler zu höheren Schulabschlüssen als das 3-gliedrige Schulsystem: Der Anteil von Schülerinnen und Schülern, die wegen ihrer Schulformempfehlung am Gymnasium keine Chance gehabt hätten, aber an einer Gesamtschule das Abitur erreichen, ist hoch, ebenso wie der Anteil der Gesamtschulabiturientinnen und -abiturienten, die aus bildungsfernen Schichten kommen oder eine Zuwanderungsgeschichte haben.


Die Schulleitungen und Schulpflegschaften der beiden betroffenen Gesamtschulen wehren sich mit allen Mitteln gegen den Beschluss, die Presse berichtete bereits darüber.

Da der Beschluss von weiteren städtischen Gremien bestätigt und von der Bezirksregierung genehmigt werden muss, gibt es berechtigte Hoffnung, ihn aufhalten zu können.


Sie können uns unterstützen, indem Sie z.B. Leserbriefe an die Presse schreiben.

HHGe-Kontaktinfos

Hauptgebäude (Jahrgänge 8-13)

Sekretärin:
Frau Sirel

Tel.:
0211-8998512
und 8998514;

Fax: 0211-89-29274

E-mail: ge.grafreckestrschule.duesseldorf.de


Bürozeiten:

Mo, Mi, Do 8.30 - 15.30,
Di, Fr. 8.30-13.30

(Telefonische Krankmeldungen ab 7:30 Uhr)


Hausmeister/-in:
M. Jelonnek
J. Dumins
J. Marschalleck
Tel: 0211 8998513
0211 8998557
E-Mail: michael.jelonnek@schule.duesseldorf.de

Dependance (Jahrgänge 5-7)

Sekretärin:
Frau Fernkorn

Tel.: 0211-8998562;
Fax: 0211-8929432


Bürozeiten:

Mo, Mi, Do 8.30 - 14.30;
Di, Fr 8.30 -13-30

(Telefonische Krankmeldungen ab 7:30 Uhr)


Hausmeister: H. Braun
Tel: 0211 8998559
E-Mail: harald.braun@schule.duesseldorf.de