G wie...

G...wie Garten

Der Schulgarten ist dank der Arbeit von Herrn Tamminga, Herrn Vogelsang und vielen Schülerinnen und Schülern prachtvoll geworden und dient als Ort, wo man ungestört lernen und entspannen kann.
Herr Vogelsang und Herr Tamminga sind sehr stolz auf ihren neuen Apfelbaum, der zwei verschiedene Sorten Äpfel trägt: grüne und rote Äpfel an einem Baum.

Jetzt, da der Winter naht, stehen wieder viele Arbeiten an: demnächst kommt eine Lieferung Rindenmulch, die feinsäuberlich zu verteilen ist. Zudem muss der gesamte Garten wetterfest gemacht werden. Natürlich darf dabei die Mithilfe der Schüler, die ihren Lieblingsunterrichtsplatz immer hegen und pflegen, nicht fehlen.
Die Pflanzen müssen zurück geschnitten werden und das Gartenhäuschen und die Bestuhlung des Gartens müssen gereinigt werden.
Die Begeisterung für den Garten ist immer noch genauso groß, wie am ersten Tag.
Jetzt in den Herbst- und Wintermonaten hat der Garten zwar nicht seine blühende Pracht, ist aber trotzdem schön anzusehen.

Die Schülerinnen und Schüler freuen sich immer darauf in den Garten zu gehen, dort Unterricht zu machen, einige Früchte zu ernten und sie zu verzehren. Von dem neuen Apfelbaum konnten zwar noch keine Früchte geerntet werden, aber alle freuen sich auf das erste Mal! (Andreas K.)

Unser Schulgarten - die Anfänge

Schulgarten

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

H wie...

H...wie Helau

Endlich - Altweiber
, d.h. Sport- und Spieletag in der CBR!
Mit hohen Erwartungen gingen die Spielerinnen und Spieler in diesen spannenden Sporttag. Jeder will gewinnen und trainiert im Sportunterricht oder zu Hause auf das Ereignis hin. Eigens angefertigte Trikots und Schlachtrufe wurden erdacht und stimmungsvoll im Spielfeld- und am Spielfeldrand dargebracht. Das Café International wird in jedem Jahr von der Seiteneinsteigerklasse unter Leitung von Frau Ustinov eröffnet. Sie verwöhnen uns mit Speisen aus verschiedenen Ländern.
Um acht Uhr morgens beginnen die Klassen 9 und 10 mit dem Volleyballspiel. Das Kampfgericht wird von Schülerinnen und Schülern gebildet. Sie zählen die Punkte, achten auf den korrekten Spielverlauf und melden die Ergebnisse dem Wettkampfbüro.


aber auch wie...

.. wie Hausaufgabenbuddys
Seit dem Schuljahr 2006/07 "arbeiten" an unserer Schule Hausaufgabenbuddys.

Soziales Lernen im Schuljahr 2014/15



siehe auch:

hausaufgaben.pdf [7 KB]



I wie ...

I...wie Informatik

Das Schulprofil der Carl-Benz-Realschule: Naturwissenschaften, Informatik, soziales Lernen, Kunst

Informatik, als wählbares Hauptfach konnten wir erstmals zum Schuljahr 2004/05 anbieten. Leben und Lernen setzt in unserer Zeit eine sinnvolle Einbeziehung der so genannten "Neuen Medien" in den Schulalltag nahezu zwangsläufig voraus. Immer weitere Bereiche des öffentlichen Lebens bedürfen des Computers, werden z.B. online erledigt - immer mehr Gefahren lauern in den an sich positiven Errungenschaften der modernen Technik. Schülern und Schülerinnen einen bewussten, offenen und trotzdem vorsichtigen Umgang mit den neuen Technologien zu eröffnen und sie zum sinnvollen Umgang mit diesen Medien zu befähigen, soll ein wesentliches Ziel des Unterrichts an der Carl-Benz-Realschule werden.

Die Schulkonferenz beschloss im Schuljahr 2006/07 unser neues Schulprofil.

Seit dem Schuljahr 2007/08 wird sowohl Informatik als auch Technik als Grundausbildung für alle SchülerInnen der 7. und 8. Klassen angeboten (geschlechtshomogene Gruppen).
Klasse 7, Schwerpunkt: Word
Klasse 8, Schwerpunkt: Excel und Powerpoint


Informatik wird als Hauptfach (WP I) in den Klassen 7, 8, 9 und 10 angeboten.

Zusätzlich finden Informatik - Arbeitsgemeinschaften statt: ISchülerfirma (Erstellen von Websieiten),
Schülerzeitung oneline (Schülerwebsite, HTML)

Nicht zu vergessen ist die Arbeitsgemeinschaft, die sich mit der Gestaltung und Aktualisierung unser Schulwebsite beschäftigt.


flyerinformatik.pdf [709 KB]

informatikuebersicht.pdf [5 KB]


Unser neuer Informatikraum:

Im Jahre 1995 wurde im Erdgeschoß unser Computerraum mit einem Server und 12 Clients eingerichtet. Internetfähig war diese Computeranlage nicht. Nur ein Rechner war mit dem Internet verbunden. Der Computerraum wurde hauptsächlich für den Wahlpflichtbereich II genutzt.

Durch die Initiative „Schulen ans Netz“ wurde ein NRW- Rechner und ein Internetzugang (gesponsert durch die Telekom) allen Düsseldorfer Schulen zur Verfügung gestellt.

Jetzt stand fest, dass unser Computerraum nicht mehr den Ansprüchen der modernen Informations-und Kommunikationstechnik entspricht.
Mit Hilfe der eschool-duesseldorf, unserem Partner Mercedes Benz Lenkungen mit BLIK e.V. und einem großen Engagement unserer Schule begann die Planung unseres neuen Computerraumes. Schon bald stand fest, dass ein neuer Raum eingerichtet werden muss, der Platz genug bietet, 16 Arbeitsplätze zu schaffen und einen kleinen separaten Serverraum einzurichten. Auch die Bestellung der Hardware ging flüssig voran.
Nun folgten viele zeitintensive Planungsgespräche – die Einrichtung und Vernetzung des PC-raumes wurde als Projekt zwischen dem Ausbildungsleiter und 2 bis 3 Auszubildenden von Mercedes Benz Lenkungen und den Informatiklehrern und einer Schülergruppe der Carl-Benz Realschule geplant.

Vor den Sommerferien 2003 wurde die komplette Hardware geliefert und die Projektbeteiligten verabredeten sich für die letzte Ferienwoche. Leider waren am 8.9.2003 die baulichen Voraussetzungen noch nicht endgültig erfüllt. Also begann unser Projekt erst in der ersten Schulwoche im September 2003.

Immer wieder tauchten Schwierigkeiten auf, die mühsam und zeitaufwendig zu beheben waren. Die Installation und die Vernetzung der 16 PC`s war im November 2003 abgeschlossen.

In den folgenden Jahren nutzten viele Klassen und Kurse den Informatikraum.

Im November 2008 wurden die Rechner, die Monitore und der Server durch neue, moderne Geräte von der eschool ersetzt. Seit April 2010 verfügen wir über Interaktive Whiteboards, die uns Lehrerinnen und Lehrern die Arbeit erleichtern und auf die Schülerinnen und Schülern sehr motivierend wirken. Wir bedanken uns bei der eschool Düsseldorf.


Unsere neuen Rechner (windows7) wurden im Herbst 2012 installiert. Herzlichen Dank der Stadt Düsseldorf (eschool).

Es macht Spass in einem gut ausgerüsteten Informatikraum zu arbeiten.



Da wir in der Carl-Benz-Realschule nicht nur Informatik im Kurssystem und im Ag-Bereich unterrichten, sondern für alle Schülerinnen und Schüler eine Grundbildung verpflichtend unterrichten, reichte der Informatikraum schon bald nicht mehr aus. Die eschool stellte uns zusätzlich noch einen Laptopwagen zur Verfügung, der von Klassen und Kursen in anderen Fächern (z.B. Sozialwissenschaften, Kunst) genutzt werden kann.

©G. Bunde