P wie...

P...wie Praktikum

Schülerinnen und Schüler begreifen das Praktikum oft bereits als Ernstfall, der mit einer Vorentscheidung bei der Berufswahl verbunden ist. Sie gehen das Praktikum in der Regel engagiert und mit hohen emotionalen Erwartungen an. Ihr Bild von beruflichen Möglichkeiten wird in starkem Maß von Erfolgen oder Misserfolgen während des Praktikums bestimmt, wobei das soziale Klima, der menschliche Umgang im Betrieb meist entscheidend ist. Nicht selten kommt es zu einer generalisierenden Projektion der partiellen Erfahrungen auf die individuelle Berufsperspektive. Im Betrieb sind die Jugendlichen überwiegend praktisch-ausübend tätig. Dies birgt die Gefahr, dass die theoretischen Anforderungen einer Berufsausbildung unterschätzt werden. Andererseits können auch praktische Misserfolge in einem Tätigkeitsausschnitt zu einem Einbruch des Selbstvertrauens führen, zu einer generellen Skepsis im Hinblick auf eine Berufsausbildung und zu einer Unterschätzung der eigenen Fähigkeiten. Aus den genannten Gründen ist eine intensive individuelle Beratung im Rahmen des Praktikums gefordert, in die möglichst auch die Eltern einbezogen sind.



Jetzt ist es soweit....

unsere 9. Klassen sind im Praktikum

Immer im November arbeiten unsere Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichen Berufen. Die Praktikumstellen haben die SchülerInnen nach ihren eigenen Wünschen ausgesucht.
Nun müssen sie den "Chef und die Kollegen" kennenlernen und sich in der Berufswelt zurechtfinden - das heisst einen ersten Einblick gewinnen. Die SchülerInnen sind mit Beobachtungsaufgaben ausgerüstet - zum Abschluss des Praktikums wird ein Bericht geschrieben.

R wie ...

R ... wie Rondell

Freizeiteinrichtung Rondell, Lewitstr.2b, 40457 Düsseldorf, Tel-Nr. 0211 892 7881

Schulkinderbetreuung
Gähnende Langeweile nach der Schule?
Fastfood statt lecker & gesund?

.... das muss nicht sein!

Im Rondell können Kids der 5. bis 7. Klassen nach dem Unterricht gemütlich miteinander essen, erst einmal relaxen und Energie für die Hausaufgaben tanken.
Danach wird gemeinsam in Gruppen gearbeitet.
Unterstützung bei den Hausaufgaben, bei Stress in der Schule oder privaten Problemen gibt es von pädagogischen Fachkräften.
Anschließend gibt es jede Menge Spaß bei unterschiedlichen Angeboten (Sport, Kreativangebote oder spezielle Angebote für Mädchen/Jungen).
Ein weiteres, von den Carl-Benz-Realschülern, gern genutztes Angebot ist das Schüler-Cafe in den großen Pausen.
Dort kann man leckere und preiswerte Snacks kaufen, wie belegte Brötchen, Schokobrötchen, Obst und Gebäck, sowie Wasser und Saft.
(Text: Katharina B. und Rondell)

...aber auch wie

aber auch wie.....Rauchen

Rauchverbot auf dem Schulgelände

Seit dem 1. September 2007 ist bundesweit das Rauchen in der Öffentlichkeit, also auch auf dem Schulgelände, für Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Schulbedienstete verboten.
Damit darf auf dem gesamten Schulgelände, dazu gehören auch die Parkplätze und der "Affenkäfig", nicht geraucht werden. Das Verlassen des Schulgeländes während der Unterrichtszeit ist für Schülerinnen und Schüler nicht erlaubt.
Wir werden das Rauchverbot und unerlaubtes Verlassen des Schulgeländes kontrollieren.
Das Ziel all dieser Maßnahmen ist es, junge Schülerinnen und Schülern vom Rauchen abzuhalten.


Rauchverbot auf dem Schulgelände:
rauchverbot.pdf [234 KB]