So wie jedes zweite Jahr fand auch dieses Jahr am 23.9.15 wieder der Sponsorenlauf der Carl Benz Realschule statt. Es wurden unglaubliche 6183,08€ Spendengeld für das Kinderhospiz „Regenbogenland Düsseldorf“ und den Förderverein der Schule auf dem Sportplatz des SC West erlaufen.

Linus Mayer aus der 10a ist mit 17 Runden die meisten gelaufen. Mit 916,20 € hat die Klasse 5b das meiste Geld erlaufen. Frau Lindner und Frau Akgün-Kurter haben sich wie die Schüler durch die 400m Runden gekämpft und sind ebenfalls ins Ziel gekommen. Trotz schlechter Wetterprognosen blieb es trocken, auch wenn der Himmel nicht gerade danach aussah. Der Förderverein und insbesondere Frau Kannenberg hat die Schüler großzügig mit Getränken und Obst unterstützt. Die 5er und 6er haben nach ihrem Lauf noch Fußball auf dem anliegenden Schotterplatz gespielt.

Lennard 8b



Weitere Informationen, klicke hier:

sponsoren-lauf.docx [17 KB]

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Der Erlös des Sponsorenlaufes

Am 07.12.2015 haben die Konrektorin der Carl-Benz-Realschule – Frau Ritter – und die Vorsitzende des Fördervereins – Frau Mackenthun – den Spendenscheck aus dem Sponsorenlauf 2015 an das Kinderhospiz Regenbogenland in Gerresheim überreicht.


Nachfolgend möchte ich über diesen Besuch berichten:

Nachdem wir uns mit unserem Demo-Spendenscheck um 11.00 Uhr in Foyer des Kinderhospizes eingefunden haben, wurden wir freundlich von Frau Bartz – zuständig für Presse, Werbung und Spenden – begrüßt.
Nach einem kurzen Fototermin zeigte sie uns die Räumlichkeiten im Hospiz. Entgegen meiner Erwartung sah es gar nicht wie in einem Krankenhaus aus. Die Wände waren mit fröhlichen Bildern bemalt. Frau Bartz erklärte uns, dass in diesem Hause bis zu 7 Kinder, deren Lebensdauer absehbar ist, tage- oder wochenweise verbringen. In den oberen Etagen befinden sich Gästezimmer für Eltern sowie die Verwaltung. Die untere Etage ist für die Kinder hergerichtet. Ein großer Essbereich befindet sich direkt hinter der Eingangstür. Alle essen hier gemeinsam. Es gibt Behandlungsräume für unterschiedliche Anwendungen, wie z.B. Klangtherapie, Dufttherapie usw.. Den Mittelpunkt bildet das Atrium. Hier werden alle Namen der verstorbenen Kinder auf bemalten Steinen niedergelegt. Es findet jährlich an jedem zweiten Sonntag im Dezember ein Gedenktag für die Verstorbenen statt.
An den Wänden hängen die Fotos der Kinder, die verstorben sind. Die Stimmung dort ist aber trotzdem nicht bedrückt. Alle Pfleger und Helfer sind fröhlich und laufen mit einem Lächeln im Gesicht umher.

Etwas abseits befindet sich ein Raum der Stille. Dort werden die verstorbenen Kinder aufgebahrt. Alle Angehörigen und Freunde können dort bis zu sieben Tage Abschied nehmen. Ein großes „Kühlbett“ wird individuell für jedes verstorbene Kind geschmückt und hergerichtet. Dies war ein sehr emotionaler Augenblick für mich.

Zum Schluss bedankte sich Frau Bartz herzlichst über unsere überbrachte Spende.
Dieses Hospiz finanziert sich fast ausschließlich über Spendengelder. Lediglich 25 % der Kosten werden über die Kassen finanziert.

An diesem Nachmittag habe ich noch lange über diesen Besuch nachgedacht. Wir haben von Frau Bartz ein Buch geschenkt bekommen, in dem die letzten zwei Lebensmonate von einem 11-jährigen Jungen beschrieben werden, der im Hospiz gestorben ist. Dieses Buch hat mit tief berührt.
In zwei Jahren wird unsere Schule wieder einen Sponsorenlauf durchführen. Ich werde mich dafür einsetzen, dass das Geld wieder an das Regenbogenland gespendet wird, damit diese Einrichtung noch lange todkranke Kinder auf ihrem letzten Lebensabschnitt begleiten kann.„Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben,
sondern den Tagen mehr Leben“.
(Susan Mackenthun)