Musik in der CBR, 2015

„Benz Dance“ - lautet die neu formierte Tanzgruppe, die ab sofort freitags (13.30-14.15 Uhr) in den Räumlichkeiten der Carl-Benz-Realschule unter der Leitung von Pia Schüpper (9a) und Musiklehrer Herr Özarslan probt. Interessierte Schülerinnen und Schüler können gerne zum Schnuppertanzen vorbeikommen. Vergesst allerdings nicht Euer sportliches Outfit und genügend Wasser mitzubringen!

„Benz Beats“ - heißt die von Herrn Özarslan gegründete Percussion-AG. Parallel zu den Tänzern wird auch hier freitags (13.30-14.15 Uhr) geprobt. Lateinamerikanische Rhythmen und Vertonungen von Geschichten stehen hierbei auf dem Programm. Hier dürfen Schülerinnen und Schüler gerne mal auf die Pauke hauen. Moderne Instrumente in großer Auswahl warten nur darauf, endlich verschlissen zu werden!

„Von Benz bis Beethoven“ - so die Keyboard-AG unter der Leitung von Herrn Özarslan. Geprobt wird hier montags (13.30-14.15 Uhr). Für insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler bietet der Keyboardraum dabei Platz. Angefangen von elementaren Notenkenntnissen bis zur Beethovens 9. Sinfonie wird hier alles auf dem Keyboard gespielt. Nicht nur Klassik, auch Popsongs und Volkslieder stehen dabei auf dem Plan.

„BSDS“ (Benz sucht den Superstar) - nennt sich der Chor, der unter der Leitung von Herrn Özarslan donnerstags (13.30-14.15 Uhr) im Musikraum probt. Nach kurzem Einsingen und Atemübungen werden überwiegend Lieder aus den Charts gesungen. „Love me like you do“, „All about that Bass“, „Too Close“ und viele andere Lieder werden einstudiert um sie dann bei Feierlichkeiten vorzutragen.

Unsere Schulband stellt sich vor:

Seit Februar 2009 existiert an der Carl-Benz-Realschule eine Schulband. Nach drei Monaten des Ausprobierens kristallisierte sich heraus, welche Schüler tatsächlich genügend musikalische Fähigkeiten, Disziplin und Engagement mitbringen für die Arbeit in einer Band.
Schon bald, im Juni 2009, hatte die Band ihren ersten Auftritt auf der Bühne des Comenius-Gymnasiums vor etwa 400 Schülern, Eltern und Lehrern anlässlich der 10er Abschlussfeier. Das war ein guter Erfolg und spornte die Mitglieder in ihrer weiteren Arbeit an: Es wurden (bzw. werden) immer wieder neue Stücke und Ideen von allen beteiligten Musiker/innen vorgeschlagen, ausprobiert, verworfen oder weiter erarbeitet. Ein Stück kann nur gelingen, wenn zunächst einmal alle davon überzeugt sind, und das ist in Anbetracht des unterschiedlichen Musikgeschmacks schon eine erste Hürde, bei deren Überwindung viel Toleranz gefragt ist.
Nun geht es an die Erarbeitung, jeder muss seinen Part zuhause vorbereiten, was nicht nur musikalisches Talent und Können, sondern auch Arbeitsdisziplin und ein hohes Maß an Frustrationstoleranz erfordert, d.h. weitermachen, auch wenn es nicht beim ersten, zweiten oder dritten Anlauf klappt. Soziale Kompetenzen sind in einer Band gefragt: Die Unzuverlässigkeit oder Laune eines Einzelnen können die Arbeit der gesamten Gruppe unmöglich machen so wie umgekehrt die Begeisterung und das Engagement eines Mitglieds die Gruppe voranbringen kann.
Jede Probe bringt daher immer eine neue Überraschung und neue Hindernisse, die überwunden werden wollen, wobei ich als die leitende Lehrerin doch sehr stark eingreife. Es wäre zumindest ein Versuch wert, die Problemlösung in Zukunft mehr der Gruppe selbst zu überlassen, das würde allerdings auf Kosten der musikalischen Arbeit gehen, d.h. wir dürften nicht mehr so stringent ergebnisorientiert arbeiten.
Der bisherige Höhepunkt für die Arbeit der Band war der Tag der offenen Tür im Januar 2010. In der vorangegangenen Projektwoche erarbeitete sie ein halbstündiges Programm mit aktuellen Stücken wie „Bad day“, „Unfaithful“, aber auch Klassikern wie „Hit the road,Jack“ oder einem türkischen Stück, das unser türkischer Gitarrist mitgebracht hatte. Natürlich konnten bei diesem Auftritt bei Weitem nicht alle Schüler/innen unserer Schule dabei sein, daher wiederholten wir an den darauffolgenden Tagen für alle dieses kleine Konzert. An dieser Stelle machte sich leider wieder einmal bemerkbar, dass wir keine Aula haben, in der sich die gesamte Schulgemeinschaft versammeln kann. Daher luden wir die Schüler/innen stufenweise (5er und 6er gemeinsam, 7er und 8er, 9er und 10er) in den Musikraum ein, den wir zuvor in einen kleinen Konzertsaal verwandelt hatten.
Die Begeisterung der Schüler/innen war groß, viele sind angespornt worden, selbst auch musikalisch aktiv zu werden: An den darauffolgenden Probenterminen kamen immer wieder Schüler/innen, die uns ihr musikalisches Können demonstrierten, um sich für eine Mitgliedschaft in der Band zu bewerben.
Am 30.Juni 2010 wird die Band in ihrer jetzigen Zusammensetzung ein letztes Mal auftreten, denn die Mehrheit der Mitglieder verlässt an diesem Tag selbst die Schule: Tim H. als Pianist und Schlagzeuger (10a), Benedikt F. als Schlagzeuger und Sänger (10a), Soydan S. als Gitarrist und Sänger (10a), Isabella D. als Sängerin (10b). Laura S. als Sängerin und Roman S. als Bassist aus der 9b bleiben uns hoffentlich noch für eine weitere Fortführung der Arbeit in der Band erhalten.
Für eine neue Band haben sich vor allem durch den Musikunterricht in den 9er Kursen neue Instrumentalisten gefunden, daher können wir recht zuversichtlich sein, dass es auch weiterhin gute Musik an unserer Schule geben wird.(Gottwald)

 

Percussion und Chor

Seit dem Sommer 2012 gibt es an unserer Schule eine Chor-AG, zu der sich Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge treffen. Geprobt wird freitags in der 7./8. Stunde (13.30 – 15.00 Uhr) im Musikraum. Im Vordergrund stehen überwiegend (aktuelle) Rock- und Popsongs (z.B. ,,apologize“, „Rolling in the deep“, „Someone like you“ u.v.m.). Unterstützt wird der Chor von Schülern, die auf dem Schlagzeug und auf der Gitarre die Lieder begleiten, sodass der Chor Schulband-Charakter hat. Gemeinsam bereiten wir uns auf Aufführungen (z.B. Tag der offenen Tür, Schulgottesdienst, Verabschiedung der 10er u.v.m.) vor. Übungen zum Einsingen, Stimmtraining, Atemtechnik und Aussprache stehen ebenso im Mittelpunkt.

Neben dem Chor gibt es ebenso seit Sommer letzten Jahres ebenfalls unter Leitung von Herrn Özarslan eine Percussion-AG. Percussion, der englische Begriff für Schlaginstrumente, steht für das Spielen auf vielfältigen Instrumenten. Folgende Trommeln stehe dabei im Vordergrund (in Klammern steht ihr Herkunftsland): Djembe (Westafrika), Conga (Lateinamerika), Bongos (Kuba), Caixa (Brasilien), Darbuka (Arabien) u.a. Gespielt werden lateinamerikanische, arabische, türkische und eigenkreierte Rhythmen. Aufführungen sind auch hier geplant und werden demnächst auf der Homepage erscheinen.©Özarslan