Die Seiteneinsteigerklasse der Carl-Benz-Realschule (Migrantenschüler) erringt einen Dritten Preis des Schülerwettbewerbs zur politischen Bildung

Die Schülerinnen und Schüler der SE-Klasse der Carl-Benz-Realschule haben sich mit dem Thema “Einer für alle - was macht eigentlich ein Klassensprecher” auseinandergesetzt, das sie zu kreativen Leistungen angespornt hat. Die Anstrengung brachte einen der vordersten Plätze: 500 Euro fließen in die Klassenkasse.
Der Begriff Klassensprecher war für alle Migrantenschüler neu, da es dieses Amt in ihren Heimaten nicht gibt. So machten sie sich auf den Weg und recherchierten im Internet, fragten die anderen Seiteneinsteigen, die sich schon länger in Deutschland aufhalten, sowie die erfahrene Klassensprecherin der SE-Klasse, die schon an SV-Sitzungen teilgenommen hat und auch schon selbständig den Klassenrat durchführt. Die Begeisterung war groß und durch die nette, immer hilfsbereite Klassensprecherin Yovannka Buric kamen die Schüler auf die Idee das Ergebnis in Herzform zu erarbeiten.
Die Konkurrenz war riesig. Fast 50.000 Jugendliche der 5.-11. Jahrgangsstufen aus Deutschland und Österreich haben beim Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2009 mitgemacht. 2.259 im Team erarbeitete Projektergebnisse waren zu bewerten. Die Jury setzte sich aus Fachlehrkräften sowie Mitarbeitern einiger Kultusministerien zusammen. Folgende Themen hatten die Jugendlichen zur Auswahl: “Fairplay? Ein Blick in Chinas Spielzeugfabriken”, “Du hast die Wahl!”, “Computerspiele - warum denn nicht?”, “Warum die Mauer fiel?” usw.(O. Ustinov)